Textversion
Textversion

Gästebuch Kontakt Impressum Sitemap Haftungsausschluss

Druckbare Version

Über mich

Ich heiße Andreas Schneider, bin Jahrgang 1972 und wohne in Bonn.

Mit 28 kam ich durch die Tanzshow „Riverdance“ auf den Geschmack irischer Musik und vor allem dem der Bodhrán.

Ich fand es einfach unglaublich, was für ein Klang aus diesem kleinen Instrument kam, von den ungewohnten und faszinierenden Rhythmen mal ganz abgesehen.

Als ich 2 Jahre später bei einem Irish Folk Festival mit John Joe Kelly einem der besten Spieler aus der ersten Reihe auf die Finger schauen durfte war es endgültig um mich geschehen. Am nächsten Tag bei Google gleich Bodhrán, Unterricht und Köln (wo ich damals noch wohnte) eingegeben und…

…leider nicht fündig geworden.

Nach etwas längerem Suchen buchte ich bei Guido Plüschke und Rolf Wagels meinen ersten Workshop in der Proitzer Mühle im schönen Wendland.

Dort kaufte ich auch meine erste Trommel, eine Doubleskin von Norbert Eckermann und spielte fortan jeden Tag zu CDs verschiedener Irish Folk Bands, allen voran Flook.

Nach einem Jahr ging ich zum ersten Mal zu einer Session im Bonner Irish Pub „Fiddler´s“, wo ich auch meine jetzigen Bandkollegen kennen lernte.

Von 2003 bis 2008 spielte ich in der bekannten Bonner Formation „Ryans Airs“, seit 2008 bin ich Mitglied beim Reel Bach Consort, welche sehr erfolgreich Irisch-traditionelle Tunes mit Musik von J.S. Bach vermischen.
Darüber hinaus bin ich Stammmusiker in der Bonner Sessionszene.

Im Herbst 2004 hielt ich meinen ersten Workshop an der Bonner Musikschule, welcher regen Anklang fand und seitdem zwei Mal im Jahr stattfindet.

Darüber hinaus gebe ich auch Einzelunterricht bei mir zu Hause.

Ich spiele einen modernen Stil, bei dem ich das ganze Klangspektrum der Trommel ausschöpfe, indem ich sie vom unteren bis zum oberen Rand spiele. Dadurch erreicht man einen kräftigen Bass und knackige Höhen. Dieser Stil wird von den meisten jüngeren Spielern bevorzugt, da er sehr abwechslungsreich ist und man damit dem Melodieverlauf der Tunes folgen kann.




2016 Andreas Schneider